Willkommen auf meinem Blog. 
Hier verfassen wir Artikel rund um die Themen aus der Dibiasiwelt. 
Viel Spaß beim Lesen! :-) 
 
Interessieren Sie sich für meine Themen?
Tragen Sie Ihre Emailadresse unten ein und erhalten zukünftig kostenlos meinen Newsletter mit spannenden Artikeln, rund um die Themen dieser Seite :-) 


          

 
Außerhalb des Universums - einfach erklärt (03.08.2017 06:50:50)

Wir können mittels moderner Technologien immer tiefer in die Materie „hinein zoomen“. Mit Hilfe von Mikroskopen kommen wir bis auf die Ebene der Zellen, mit Elektronenmikroskopen können wir teilweise sogar Atome fotografieren und mit Hilfe von Teilchenbeschleunigern sind wir in der Lage, subatomare Teilchen zu untersuchen. Wenn wir noch tiefer in die Materie eindringen, stoßen wir bald auf eine Grenze, die wir als die sogenannte Planck-Länge bezeichnen. Die Planck-Länge beträgt 1,6 x 10^-35 m. Die Planck-Skala markiert die Grenze der Anwendbarkeit der Gesetze der allgemeinen Physik. Eine räumliche Ausdehnung innerhalb der Planck-Länge ist physikalisch nicht relevant.

Wir können aber auch aus der Materie „heraus zoomen“. Die Menschen werden unsichtbar, wenn wir die Welt beispielsweise aus den Größenordnungen von Sternen und Planeten beobachten. Hier befinden wir uns im Bereich zwischen einigen 1000 und einigen Milliarden km. Betrachten wir die Welt auf der Ebene der Galaxien, so befinden wir uns in Größenordnungen, die wir in Lichtjahren oder Parsec (1 pc = 3,26 Lichtjahre) messen. Ab dieser Größenordnung nimmt man Sterne nicht mehr als Einzelkomponenten wahr.

Sie ahnen worauf ich hinaus will: Wenn wir weiter hinaus zoomen, so kommen wir bald an die Größenordnung des gesamten Universums. Nun stellen wir uns die Frage, ob es außerhalb des Universums auch noch etwas gibt. Die ehrliche Antwort ist: Wir wissen es nicht. Aber wir können Vermutungen anstellen, die auf unser momentanes Wissen  basieren und somit eine mögliche Erklärung darstellen können.

Angenommen wir könnten uns auf verschiedene Dimensionen bewegen und das Universum verlassen, beziehungsweise es von außerhalb beobachten. Was würden wir sehen? Möglicherweise würden wir weitere Universen sehen, weil unser Universum nur eines von unzähligen Universen sein könnte. Wir bezeichnen dies als Multiversum. Das hypothetische Multiversum, mit seinen vielen (möglicherweise sogar unendlich vielen) Universen stellt also die Gesamtheit dar. Mit Gesamtheit meine ich alles woraus unsere Welt besteht (Universen, Multiversen usw.). Was ist aber außerhalb dieser Gesamtheit? Außerhalb von allem, was existiert? Die Antwort ist: Außerhalb unserer gesamten Welt, in der sich alles befindet, existiert genau das genaue Gegenteil von Allem: Nämlich NICHTS! Das bedeutet, dass es gar kein Außerhalb gibt, weil dort eben nichts ist. Sie haben richtig gelesen, es gibt gar kein „Außerhalb unserer Welt“. Außerhalb der Gesamtheit existiert das unendliche Nichts. Dies scheint für den Einen oder Anderen unbefriedigend zu sein, zumal „Nichts“ etwas sehr Seltsames ist, weil es existiert, indem es nicht existiert. Verstehen Sie mich? Nichts ist viel weniger, als Sie sich jemals vorstellen könnten. Das „Nichts“ beginnt dort, wo das „Alles“ aufhört. Und das ist außerhalb von unserer Welt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Wenn ja, abonnieren Sie Dibiasiwelt und tragen hier Ihre Emailadresse ein, um zukünftig alle Artikel kostenlos zugeschickt zu bekommen.

 
Quellen: Buchempfehlung: Der Große Entwurf, von Stephen Hawking. 
 
 


Bewertung: (5,00 Punkt(e) / 2 Bewertung(en))

 
 
Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden.
 
 
Kommentar verfassen
 
Name:
E-Mail:
Betreff:
Kommentar :
 
 
 

Nach oben