Unsere Gesundheit basiert in erster Linie auf drei Grundsäulen: Bewegung, Schlaf und Ernährung. Wer sich gesund ernährt, sowie ausreichend Schlaf und Bewegung bekommt lebt gesund. Wenn Sie eine dieser Säulen stark vernachlässigen, wird es Ihnen nicht viel bringen, wenn Sie sich um die anderen gut kümmern. Schlafmangel können Sie nicht mit ausreichend Bewegung ausgleichen. Genauso wenig können Sie Bewegungsmangel mit mehr Schlaf ausgleichen. Viel Schlaf und ausreichend Bewegung werden Ihnen nicht viel bringen, wenn Sie sich die ganze Zeit nur mit Fastfood und Süßigkeiten vollstopfen. Beachten Sie deshalb alle drei Grundsäulen.
Ein sehr gutes Buch, welches ich Ihnen diesbezüglich empfehlen kann ist "Eat Move Sleep" von Tom Rath. Der Autor leidet an einer "unheilbaren" Krankheit, bei der es zur Entstehung von Tumoren im Körper kommt. Durch eine gezielte und bewusst gesunde Lebensweise ist er jedoch in der Lage, das Wachstum der Tumore zu stoppen oder wenigstens stark einzuschränken. In seinem Buch beschreibt er die drei Grundsäulen, Ernährung, Bewegung und Schlaf. Der folgende Artikel beinhaltet die wichtigsten Kernaussagen des Buches. Natürlich bietet das Buch selbst allerdings eine ganze Fülle zusätzlicher Informationen.
 
Interessieren Sie sich für meine Themen?
Tragen Sie Ihre Emailadresse unten ein und erhalten zukünftig kostenlos meinen Newsletter mit spannenden Artikeln, rund um die Themen dieser Seite :-) 


          

 

1. Ernährung

- Kein Fastfood. Verzichten Sie vollständig auf Billigprodukte und vor allem auf McDonalds und Co. Ihr Körper hat was Besseres verdient.
- Den Fleischkonsum auf ein Minimum reduzieren. Fleisch ist an und für sich nicht schlecht. Zu viel Fleisch führt allerdings dazu, dass im Körper verschiedene Stoffwechselprodukte anfallen, welche die Entstehung von Schmerzen und Entzündungen begünstigen.
- Einmal pro Woche einen fettreichen Fisch, wie zum Beispiel Lachs essen. Fisch beinhaltet wertvolle Inhaltsstoffe, wie etwa Omega-3-Fettsäuren, welche wichtige Aufbaustoffe unseres Körpers darstellen und unter anderem positive Auswirkungen auf Entzündungen haben.
- Viel Obst und Gemüse. Obst und Gemüse sind reich an verschiedenen Inhaltsstoffen, welche unser Immunsystem unterstützen und allgemein der Körper in seiner Funktion positiv beeinflussen.
- Wenig Zucker. Zucker macht süchtig und dick. Auch die Krebszellen lieben Zucker. Wer auf Zucker verzichtet, lässt Krebszellen hungern.
 
 

2. Bewegung

- 10.000 Schritte pro Tag. Legen Sie sich einen Schrittzähler zu und machen pro Tag mindestens 10.000 Schritte. Das hört sich zunächst nach viel an. Wenn man jedoch jeden einzelnen Schritt zählt, ist es machbar. Einfach mal versuchen und schauen, wie es nach ein paar Monaten geht.
 
- 3 Mal pro Woche Laufen gehen. Der Mensch ist dazu gemacht, um zu laufen und nicht um zu sitzen. Also laufen Sie, mindestens dreimal pro Woche, um Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen.
- Sitzteit im Büro reduzieren. Kurz gesagt: Sitzen ist Gift für unseren Bewegungsapparat. Also reduzieren Sie Ihre Sitzzeiten so gut es geht.
- Minitraining über den Tag verteilt. Über den Tag verteilt bieten sich uns immer wieder Möglichkeiten an, bei denen wir uns bewegen können. Nutzen Sie diese Möglichkeiten. Ein Minitraining allein wird nicht viel bewirken. Die Summe aller Minnitrainingseinheiten kann jedoch durchaus positive Auswirkungen haben.
 
 

3. Schlaf

- 8 Stunden. Die meisten Menschen benötigen 8 Stunden Schlaf. Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit werden auch Sie 8 Stunden benötigen.
- Immer zur selben Zeit aufstehen und schlafen gehen. Dadurch kalibrieren wir unsere innere Uhr, wodurch die Qualität unseres Schlafes deutlich zunimmt.
- Nicht ausschlafen. Auch nicht am Wochenende. Indem wir ausschlafen, verstellen wir uns wiederum unsere innere Uhr, wodurch wir sie am Montag wiederum neu kalibrieren müssen. Aus diesem Grund (sicherlich gibt es auch andere, zusätzliche Gründe) sind auch viele Leute beispielsweise Montags schlecht gelaunt.
- Abends so wenig künstliche Lichtquellen wie möglich (am besten keine!). Am Abend produzieren wir Melatonin. Wenn wir uns einer künstlichen Lichtquelle aussetzen, wird die Produktion von Melatonin eingeschränkt, was wiederum negative Auswirkungen auf die Qualität unseres Schlafes hat.
 
Wichtig ist, dass Sie sich bewusst sind, dass der Körper seine Zeit braucht, bis er sich angepasst hat. Es nützt nicht viel, wenn Sie sich vornehmen für zwei Wochen mal gesund zu leben und sich dann wundern, weshalb sich nicht viel verändert hat. Halten Sie sich an diese einfachen Punkte und bleiben Sie mindestens für ein Jahr diszipliniert. Dadurch wird eine gesunde Lebensweise zur Gewohnheit und nach einem Jahr vergleichen Sie Ihren Ist-Zustand mit Ihrem ehemaligen Zustand. Sie werden sich mit Sicherheit sehr viel besser fühlen, besser aussehen und glücklicher sein.
Wenn Sie an dem Buch interessiert sind, können Sie es hier auf Amazon anschauen und bestellen, wenn Sie möchten.
 

 

Nach oben